von Dienstag 22. bis Samstag 26. August 2023, 4 Nächte 
Arrangement 6
Das Rheingold, R. Wagner, am 22., konzertant
Kent Nagano
Solist: N.N.
Concerto Köln / Dresdner Festspielorchester
Konzertsaal
Mahler Chamber Orchestra, am 23.
R. Schumann: Manfred-Ouvertüre, Klavierkonzert a-Moll
J. Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur
Daniel Harding
Klavier:
Daniil Trifonov
Publikum wie Kritiker weltweit sind sich einig: Daniil Trifonov ist ein Ausnahmepianist und hat sich mit seinem technisch brillianten und zugleich ausdrucksstark-virtuosen Klavierspiel in die oberste Künstlerriege katapultiert. Trifonov, mit vollem Namen Daniil Olegowitsch Trifonov, wurde 1991 im russischen Nischni Nowgorod geboren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Später studierte er Klavier und Komposition an der Moskauer Gnessin Musikakademie sowie am Cleveland Institute of Music. Trifonovs umfangreiches Repertoire reicht epochenübergreifend vom Solokonzert über Kammermusik bis hin zu großen Orchesterkonzerten. Neben dem klassischen Klavierrepertoire spielt Trifonov regelmäßig mit großem Erfolg und Anerkennung auch eigene Kompositionen.
Im Rahmen seiner Konzerttätigkeiten arbeitete der Pianist mit renommierten Orchestern und namhaften Dirigenten zusammen, darunter das London Symphony Orchestra, die Wiener,  Berliner und  Münchner Philharmoniker, das  Mariinsky Orchester oder das Amsterdamer Concertgebouw Orchester sowie unter anderem Sir Simon Rattle, Valery Gergiev und Riccardo Muti.
Auch Trifonovs CD-Einspielungen wurden mehrfach für den Grammy Award nominiert und sein Album „Transcendental“ mit dem Preis für das beste Instrumental Solo Album 2018 ausgezeichnet.
Daniil Trifonov
Konzertsaal
Oslo Philharmonic Orchestra, am 24.
G. Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur
R. Wagner: Vorspiel, Isoldes Liebestod
J. Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur
Klaus Mäkelä
Ausnahme, Talent, Wunderkind. Das sind die ersten Assoziationen, die geäußert werden, wenn der Finne Klaus Mäkelä (*1996) beschrieben wird. Denn kaum ein Musikerberuf in der Klassikszene ist mehr mit Reife verknüpft als der eines Dirigenten. Daher stellt Mäkeläs Erscheinen auf den Bühnen dieser Welt vieles auf den Kopf. Jung, bedachtsam, lebendig und mit beeindruckender Präsenz hat sich der Dirigent der Musik verschrieben. Und es mit nicht einmal 30 Jahren an die Spitze gleich mehrerer renommierter Klangkörper gebracht hat: Chefdirigent des Oslo Philharmonic Orchestra, Musikdirektor des Orchestre de Paris und Chefdirgient in Spe des Amsterdamer Concertgebouworkest. Dieses Amt wird er zwar erst ab 2027 übernehmen, doch schon jetzt macht er sich als Artistic Partner mit den Musikern vertraut. Als Gastdirigent ist er außerdem mit den Berliner Philharmonikern, Wiener Symphoniker oder den New York Philharmonics zu erleben. Die großen Fußstapfen seiner Vorgänger – Maestros von Karajan, Sir Solti, Barenboim, Järvi und Harding, um nur einige zu nennen – scheinen ihn in keiner Weise zu erschrecken. Vielmehr möchte er seine eigenen Erfahrungen und Gefühle durch die Musik erkunden und gleichermaßen dies auch dem Publikum ermöglichen. So ist Klaus Mäkelä ein Dirigent, der in Zukunft ganz sicher noch für viel Furore sorgen wird!
Klaus Mäkelä
Sopran: Johanna Wallroth
Konzertsaal
Oslo Philharmonic Orchestra, am 25.
C. Debussy: Jeux
M. Ravel: Klavierkonzerte D-Dur, G-Dur
A. Skrjabin: Le Poème de l’Extase
Klaus Mäkelä
Ausnahme, Talent, Wunderkind. Das sind die ersten Assoziationen, die geäußert werden, wenn der Finne Klaus Mäkelä (*1996) beschrieben wird. Denn kaum ein Musikerberuf in der Klassikszene ist mehr mit Reife verknüpft als der eines Dirigenten. Daher stellt Mäkeläs Erscheinen auf den Bühnen dieser Welt vieles auf den Kopf. Jung, bedachtsam, lebendig und mit beeindruckender Präsenz hat sich der Dirigent der Musik verschrieben. Und es mit nicht einmal 30 Jahren an die Spitze gleich mehrerer renommierter Klangkörper gebracht hat: Chefdirigent des Oslo Philharmonic Orchestra, Musikdirektor des Orchestre de Paris und Chefdirgient in Spe des Amsterdamer Concertgebouworkest. Dieses Amt wird er zwar erst ab 2027 übernehmen, doch schon jetzt macht er sich als Artistic Partner mit den Musikern vertraut. Als Gastdirigent ist er außerdem mit den Berliner Philharmonikern, Wiener Symphoniker oder den New York Philharmonics zu erleben. Die großen Fußstapfen seiner Vorgänger – Maestros von Karajan, Sir Solti, Barenboim, Järvi und Harding, um nur einige zu nennen – scheinen ihn in keiner Weise zu erschrecken. Vielmehr möchte er seine eigenen Erfahrungen und Gefühle durch die Musik erkunden und gleichermaßen dies auch dem Publikum ermöglichen. So ist Klaus Mäkelä ein Dirigent, der in Zukunft ganz sicher noch für viel Furore sorgen wird!
Klaus Mäkelä
Klavier:
Yuja Wang
Yuia Wang zählt zweifelsfrei zu den faszinierendsten Konzertpianist(inn)en unserer Zeit, vereint die in den USA lebende Künstlerin doch scheinbar mühelos technische Präzision, rauschend-virtuoses Spiel und energetische Bühnenpräsenz gleichermaßen. 1987 In Peking geboren, zog Wang mit ihrer Familie bereits mit 14 Jahren nach Kanada, um in Calgary am Mount Royal Conservatorium unterrichtet zu werden. 2002 folgte der Wechsel nach Philadelphia zum Curtis Institute of Music unter Gary Graffman. Ihre internationale Karriere startete die Pianistin 2007, als sie für Martha Argerich einsprang – ein Jahr, bevor sie ihr Studium beendete.
Seitdem ist Yuia Wang auf allen großen Bühnen dieser Welt ein äußerst gern gesehener Gast, ihr Repertoire umfasst große Klavierkonzerte mit Orchester ebenso wie intime Solistenabende und Kammermusik. In diesem Zuge arbeitete sie etwa mit den Maestros Gustavo Dudamel, Andris Nelsons, Yannick Nézet-Séguin und Franz Welser-Möst zusammen. Zu ihren engeren Kammermusikpartnern zählen Leonidas Kavakos (Violine), Gautier Capuçon (Violoncello) und Matthias Goerne (Bassbariton).
Die Pianistin steht bei der Deutschen Grammophon unter Vertrag.
Yuja Wang
Konzertsaal



Hotelinformationen für Luzern 6
Luzern, Grand Hotel National LuzernLuzern, Grand Hotel National Luzern
Grand Hotel National Luzern *****
Das 1870 gegründete Grand Hotel National ***** liegt ideal an der Promenade am Vierwaldstättersee. Das Hotel verfügt über 41 Zimmer und Suiten, die alle wunderschön eingerichtet und mit den besten Materialien dekoriert sind. Vier Restaurants sowie ein Café und eine Bar, ein Hallenbad und eine Sauna garantieren Ihnen einen angenehmen Aufenthalt. Die Konzerthalle ist zehn Gehminuten entfernt.
Luzern, SchweizerhofLuzern, Schweizerhof
Schweizerhof *****
Im privat geführten Hotel Schweizerhof ***** erwartet Sie eine über 150-jährige Gastgebertradition, hervorragender Service, 101 geschichtsträchtige Zimmer und Suiten sowie eine Spezialitätenküche in drei hoteleigenen Restaurants. Ruhe und Entspannung finden Sie im Wellnessbereich. Das Hotel liegt in der Altstadt von Luzern, nur wenige Gehminuten vom Konzerthaus entfernt. Für Sie haben wir Zimmer mit Seeblick reserviert.
Luzern, Wilden MannLuzern, Wilden Mann
Wilden Mann ****
Das aus sieben Häusern entstandene Hotel Wilden Mann**** in der malerischen Altstadt blickt zurück auf eine 500-jährige Geschichte: Pinte, Taverne und seit 1860 ein Hotel. Erholen Sie sich nach einem Stadtbummel in einem der 48 liebevoll ausgestatteten Zimmer oder lassen Sie sich in den Restaurants „Sauvage“, mit 15 Gault Millau-Punkten ausgezeichnet, oder „Burgerstube“ von französisch-mediterranen Gaumenfreuden bzw. rustikal-schweizerisch verwöhnen. Die Kapellbrücke findet sich in 200 m Entfernung, in ca. zehn Gehminuten erreichen Sie den Konzertsaal.



Pauschalpreis pro Person für Luzern 6
EZ-Zuschlag/ Nacht
Grand Hotel National Luzern
Auf Anfrage
200,- Euro
Schweizerhof
3.220,- Euro
160,- Euro
Wilden Mann
2.730,- Euro
110,- Euro



Im Pauschalpreis inkludiert
Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück, gute Eintrittskarten, Reiserücktrittskosten-/ Insolvenzversicherung.